Foto:Kinder spielen mit Kirschkerne

Frühförderung

Grundsätze der Komplexleistung

Individuelle Förderung von Geburt an

Eine Behinderung oder Entwicklungsauffälligkeit kann vielfältige Ursachen haben. Daher ist es wichtig, das Kind und seine Familie ganzheitlich zu betrachten, um ihnen in allen Bereichen die Hilfe zu geben, die sie wirklich brauchen.

Die Frühförderstelle für den Kreis Kleve war landesweit eine der ersten Einrichtungen, die interdisziplinäre Behandlungen von Säuglingen und Kleinkindern angeboten hat.

Seit dem 1.7.2007 führen wir unsere interdisziplinäre Frühförderung (IFF) als sogenannte Komplexleistung durch. Diese Komplexleistung richtet sich an mehrfach-förderbedürftige Säuglinge und Kleinkinder (von der Geburt bis zur Einschulung), die neben der heilpädagogischen Entwicklungsförderung auch medizinisch-therapeutische Unterstützung benötigen. Das bedeutet, neben der Heilpädagogik erhalten die Kinder auch Physiotherapie, Ergotherapie und/oder Logopädie. Diese Maßnahmen können entweder gleichzeitig, nacheinander oder im Wechsel und mit unterschiedlichen Intensitäten durchgeführt werden. Weitere Einzelheiten zu den vier Fachbereichen finden Sie Hier »


Ärztin und Psychotherapeut machen unser Team komplett

Foto:Ein Kind schaut durchs Puppenhaus

Zur weiteren Betreuung stehen in unserem Hause Kinderärzte und Psychologen zur Verfügung, die sowohl im Rahmen der Eingangsdiagnostik als auch therapiebegleitend hinzugezogen werden können.

Die Arbeit der Kinderärzte liegt hauptsächlich im neurologischen und entwicklungsneurologischen Bereich. Sie sind in den interdisziplinären Fallgesprächen an der Therapieplanung beteiligt und haben die ärztliche Aufsicht über die Therapiemaßnahmen, die in der Frühförderstelle durchgeführt werden.

Die Psychologen arbeiten sowohl diagnostisch als auch therapeutisch mit den Familien. Im Rahmen der Diagnostik können spezifische Testverfahren eingesetzt werden um z.B. die allgemeine Entwicklung des Kindes, seine Bindungsmuster oder seine kognitiven Fähigkeiten zu überprüfen. In der Therapie werden mithilfe spielerischer Angebote die emotionalen und sozialen Fähigkeiten des Kindes gestärkt. Dabei können verschiedene Verhaltensweisen wie z.B. ängstliches und unsicheres Verhalten ebenso wie aggressives Verhalten oder Unruhezustände reduziert werden.

In der Einrichtung wird nach einem systemischen Konzept gearbeitet. Das Kind wird im Kontext seiner Familie betrachtet. Wir fördern das Kind und bieten gleichzeitig auch den Eltern und Bezugspersonen Hilfe für ihren familiären Alltag an. Oftmals sind Eltern/Bezugspersonen durch das Verhalten des Kindes belastet und wissen nicht mehr weiter. Oder die Familie leidet unter einer Trennung/Scheidung oder anderen psychosozialen Belastungsfaktoren. In Gesprächen können Eltern/Bezugspersonen Verständnis für ihre Situation finden und in ihrer Erziehungskompetenz gestärkt werden.

Ziel ist es, das familiäre Umfeld des Kindes positiv zu gestalten und damit gute Voraussetzungen für die weitere Entwicklung des Kindes zu schaffen

Wenn Eltern sich Sorgen um die Entwicklung ihres Kindes machen, wenden sie sich zunächst an den behandelnden Kinderarzt. Dieser entscheidet, ob eine Frühförderung als Komplexleistung für das Kind ratsam ist, und stellt eine Verordnung (ein „Rezept“) über eine Eingangsdiagnostik für die Komplexleistung aus. Diese Verordnung muss der Kinderarzt auf dem Verordnungsmuster M16 ausstellen. Es ist gewährleistet, dass weder die Kosten für die Eingangsdiagnostik noch die Kosten für die ggf. anschließenden Fördermaßnahmen in sein Heilmittelbudget einfließen. Allerdings dürfen während der gesamten Zeit der Komplexleistung für das Kind keine weiteren Heilmittel außerhalb der Frühförderung verordnet werden.

Der Text auf der ärztlichen Verordnung muss lauten: „Verordnung über die Eingangsdiagnostik interdisziplinäre Frühförderung.“ Zudem muss der Arzt eine Begründung für den heilpädagogischen Förderbedarf angeben und erläutern, warum der Einsatz von Heilmitteln (Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie) erforderlich ist.


 

 

 

 

 

 

 

 

zum Seitenanfang