3 Kinder spielen mit Fingerfarben

Herzlich Willkommen in der Frühförderstelle für den Kreis Kleve

Herzlich Willkommen in der Frühförderstelle für den Kreis Kleve

An dieser Stelle möchten wir Sie über unsere Arbeit und unsere Abläufe informieren. Sie sind eingeladen sich über unsere pädagogische und therapeutische Arbeit zu informieren. Als gemeinnützige GmbH ist unsere Arbeit nicht nur eine Tätigkeit sondern Bestimmung, Begeisterung und Auftrag.

Die Frühförderstelle für den Kreis Kleve gGmbH bietet die Frühförderung behinderter bzw. von Behinderung bedrohter Kinder an, die noch nicht eingeschult sind und nicht als Kind einen heilpädagogischen Kindergarten besuchen. Im Kreis Kleve hat die Frühförderstelle ihren Hauptsitz in Kevelaer. Die Nebenstellen befinden sich in Kleve sowie in Rees.

Das Angebot der Frühförderstelle im Rahmen der sogenannten Komplexleistung umfasst die heilpädagogische und medizinisch-therapeutische Behandlung, die in Form von Physiotherapie, Ergotherapie und/oder Logopädie von geschultem Personal durchgeführt wird. Die Maßnahmen können entweder gleichzeitig, nacheinander oder im Wechsel mit unterschiedlichen Intensitäten durchgeführt werden.

 

 

Die Komplexleistung ist eine Leistung nach dem Sozialgesetzbuch Neuntes Buch und vereint Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung sowie der Eingliederungshilfe, sofern ein Kind sowohl eine heilpädagogische als auch eine medizinisch-therapeutische Förderung benötigt und die allgemeinen Leistungsvoraussetzungen erfüllt sind. Eine solitäre Förderung im heilpädagogischen oder medizinisch-therapeutischen Bereich wird durch die Frühförderstelle für den Kreis Kleve gGmbH nicht angeboten. Hierfür sind ortsansässige Praxen aufzusuchen.

 

Die Inanspruchnahme der Komplexleistung erfolgt durch den Kinder- oder Hausarzt. Dieser kann ein Kind bei Entwicklungsverzögerungen an die Frühförderstelle überweisen. Dabei wird die Überweisung seinem Budget nicht zugerechnet. In der Frühförderstelle erfolgt dann eine umfangreiche Diagnostik. Die Ergebnisse der Diagnostik und die sich daraus ergebende Empfehlung zur weiteren Förderung werden im Förder- und Behandlungsplan festgehalten.

Nicht für jedes Kind wird seitens der Frühförderstelle eine Komplexleistung empfohlen. Neben der Komplexleistung kann auch eine solitäre heilpädagogische (Zuständigkeit: Kreis Kleve) oder eine solitäre medizinisch-therapeutische Förderung (Zuständigkeit: Krankenkasse) erforderlich sein. In manchem Fällen wird eine Wiedervorstellung des Kindes in der Frühförderstelle zu einem späteren Zeitpunkt empfohlen, um die weitere Entwicklung des Kindes zu beobachten und ggfs. dann ergänzende Fördermaßnahmen einzuleiten.

Bei einer Empfehlung der Komplexleistung stellen die Eltern oder der Vormund des Kindes einen Antrag auf Übernahme der Kosten in Zusammenarbeit mit der Frühförderstelle. Die Frühförderstelle übersendet die Unterlagen dem Kreis Kleve zur Entscheidung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zum Seitenanfang